Tag-Archiv für 'medien'

Snowdown! oder: der Überwachungsskandal, der keiner war.

„Tatsächlich sterben mehr Amerikaner durch Badezimmerstürze und Polizeischüsse, als durch Terrorismus“, so teilte Edward Snowden der Öffentlichkeit vor ein paar Wochen im Live-Chat auf die Frage hin mit, was er denn auf den Vorwurf entgegnen würde, er habe den international operierenden Terrorismus darauf aufmerksam gemacht, sicherere Kommunikationskanäle zu nutzen.1

Das Zitat setzt allerdings vollkommen unzusammenhängende Sachverhalte in ein Verhältnis und zwar mit einer leicht zu durchschauenden Absicht: den internationalen Terrorismus zu relativieren, um sein Handeln vor sich selbst oder auch vor anderen rechtfertigbar zu machen. Dadurch wird dieses ernste Thema ins Lächerliche gezogen und, ob gewollt oder nicht, verharmlost. (mehr…)

Assange ein Anarchist?!

Im allgemeinen kann ich wohl behaupten, dass ich Strukturen und Prozesse interessanter zu betrachten finde, als einzelne Personen oder personelle Phänomene. Trotzdem möchte ich in diesem Eintrag auf einen Einzelakteur eingehen, der sicherlich auch auf Grund seines persönlichen Charismas Ende des Jahres 2010 für weite Diskurse in Medien und Gesellschaft gesorgt hat. Die Rede ist von Julian Assange, der oder zu mindest einer der Gründer von WikiLeaks, der jenigen Internetplatform die sich der absoluten Transparenz verschrieben hat. Diese existiert bereits seit ein paar Jahren, sorgte jedoch vor allem in jügster Zeit durch massenhafte Veröffentlichungen geheimer Dokumente (u.a. Dokumente der US-Diplomatie) für Aufsehen.

Allerdings möchte viel weniger auf WikiLeaks oder Assange selbst, sondern eher auf eine bestimmte Begleiterscheinung eingehen. Und zwar wurde Assange persönlich immer wieder von verschiedenen Medien als Anarchist bezeichnet. (mehr…)