„Die müssen nich unbedingt hier hin, weil hier is ja n Wohngebiet“

Der deutsche Mob rottet sich wieder vor Asylwohnheimen. Zwar nicht mehr – oder zumindest noch nicht wieder – mit Steinen, Holzlatten oder Brandsätzen, dafür jedoch wie eh und je voller Ressentiment und Projektion. Das „außergewöhnliche“ am Ganzen: nicht vor bewohnten Asylwohnheimen wird in entmenschlichend-rassistischer Weise gegen „die Ausländer“ protestiert, sondern gegen ein Asylwohnheim in spe. Hier in Leipzig sollen nämlich Flüchtlinge direkt in der Innenstadt untergebracht werden, was eine vergleichsweise fortschrittliche Maßnahme wäre, denkt man zurück an schlechtere Tage, in denen es noch gang und gäbe war, dass asylsuchende Menschen in verlassenen Kasernen in abgelegenen Wäldern untergebracht wurden (sog. „Jungelheime“), wo sie teilweise viele Jahre abgeschnitten von jeglicher städtebaulicher Infrastruktur dahinexistieren mussten und auch heute in manchen Bundesländern noch müssen.1 Das bedeutete oftmals keine Einkaufsmöglichkeiten zu haben, dass keine Gesundheitsversorgung in unmittelbarer Nähe gewährleistet war und den Kindern der Schulbesuch verunmöglicht war. (mehr…)

Changing Mind Paradigms

In meinem letzten Beitrag ging es noch hauptsächlich um das allgemeine Schulsystem. Dass die dort angesprochenen Probleme nicht nur Schulen, sondern auch Hochschulen betreffen, sollte bekannt sein. Wie schlecht es jedoch um die StudentInnenschaft steht, offenbart sich beispielhaft an dem Kommentar eines Studenten, der als Reaktion auf einen Artikel der Politologin Christiane Florin (ebenfalls) auf zeit.de veröffentlicht wurde. (mehr…)

Changing Education Paradigms

An dieser Stelle möchte ich nur kurz ein meiner Meinung nach gelungenes Statement für einen Paradigmenwechsel innerhalb des Bildungssystems dokumentieren. Es ist zudem auch ganz unterhaltsam, weil zeichnerisch ganz nett und zudem ein wenig lustig referiert. Aber seht selbst…

Auch wenn in dem Video kein unmittelbarer, direkter Bezug zur warenförmigen Vergesellschaftung innerhalb der kapitalistisch organisierten Welt angesprochen wird, ist die Analyse weitgehend zutreffend und wäre sogar an vielen Stellen anschlussfähig an eine Kritik am Bildungssystem, die den gesellschaftlichen Zustand mitdenkt. Von daher keine explizit antikapitalistische Kritik, jedoch offen für eine solche und insofern nicht gängig.

Gedanken der Einsamkeit

Diese Art Reflexion stellt eine Momentaufnahme dar. Eine Momentaufnahme des Versuchs meine eigenen Gedanken und Gefühle von Einsamkeit irgendwie zu fassen.

.

*

alle Menschen sind total bescheuert. (mehr…)

„We were used to dance“

Heute ist der 08. Mai.
Aus diesem Anlass war ich heute abend auf einer sehr Veranstaltung, auf welcher der Shoah und der Befreiung von der nationalsozialistischen Terrorherrschaft gedacht werden sollte. Auch wenn man sich dem Unbeschreiblichen und Unbegreifbaren wohl nie wird vollkommen nähern können, waren es zwei sehr bewegende und – soweit irgendwie möglich – würdige Stunden. Ich bin zwar nicht fähig zu beschreiben, wie der Abend aussah, ohne ihn zu verfälschen und ihm somit das zu nehmen, was er dort mühevoll versucht wurde aufzubauen. Aber ich wollte doch zumindest, dass dieser Tag und eben auch dieser Abend erwähnung findet. Eines der musikalischen Stücke, die dort u.a. vorgebracht wurden, wollte ich gerne ebenfalls „beitragen“, aber auch das – ein Stück aus dem Gedenkkomplex gewissermaßen herauszureißen – scheint mir nicht angebracht.
Ob folgendes nun angebracht ist, weiß ich nicht zu beurteilen, doch bin ich (wieder) darauf gestoßen beim Durchstöbern des Internets nach Liedern, die in Konzentrationslagern komponiert wurden – wie z.B. sehr viele in Theresienstadt / Terezín. Ich muss immer wieder weinen, wenn ich es sehe:


I Will Survive – Dancing Auschwitz von Honk4joy

Between Resignation und Restvernunft

Ein halbes Jahr habe ich nichts mehr auf diesem Blog veröffentlicht. Vieles, worüber ich mich eventuell hätte auslassen können, schien mir die Aufregung nicht wert, kommentiert zu werden und manchmal fehlte auch einfach die Zeit. Seit November 2010 existiert bea.blogsport.de jetzt schon – die Zeit vergeht schnell. Wohin die Reise gehen sollte, wusste ich damals nicht so genau, nur, dass es mich immer wieder drängte, etwas zu schreiben, was dann nicht kurz darauf für alle Ewigkeit in der Schreibtischschublade verschwinden würde. Thematisch sollte es irgendwie um „das Politische“ und das, was man gemeinhin „Gesellschaft“ nennt, gehen. Dabei war es mir immer wichtig Kritik zu üben, das Spannungsverhältnis zwischen Emanzipation und Knechtschaft im Blick zu behalten.

Werde ich in Zukunft hin und wieder mal Zeit und Muse finden, über das ein oder andere etwas zu schreiben, so wird sich der Charakter des Geschriebenen wohl ein wenig ändern. Die Stoßrichtung wird zwar die gleiche bleiben, der Begriff des Politischen wird soch jedoch öffnen, so dass auch für scheinbar andere Bereiche mehr Platz bleibt. Zu nennen wäre hier vielleicht sowas wie Kunst im weitesten Sinne, aber auch kleinere, um so subjektivere Kommentare zu irgendwelchen unwichtigen Dingen bis hin zu eher persönlichen, dadurch jedoch nicht weniger politischen Themen oder auch Verlinkungen von anderen Blogartikeln, die mir gefallen.

Und warum ich das jetzt hier so darlege? Vermutlich nur, um selber besser zu verstehen, was hier vielleicht noch so passieren wird. Bis dahin viel Durchhaltevermögen mir und allen, die das lesen sollten.

Occupy – Eine Bewegung zwischen verkürzter Kapitalismuskritik und strukturellem Antisemitismus

„Wir müssen nicht das ganze System verstanden haben, um aktiv zu werden.“1

So unreflektiert diese Aussage auch ist, so sehr trifft sie auf das zu, was man im Moment beobachten kann: Menschen gehen an verschiedenen Orten auf der Welt auf die Straße um sich zu empören und gegen (wahlweise auch für) etwas zu protestieren. Und genau in diesem unbestimmten „Etwas“ liegt ein großes Problem. Die Proteste richten sich gegen alles mögliche. Beispielsweise wird das aktuelle Finanzsystem stark kritisiert, Schuldige für die Krise werden gesucht. Lediglich das marktwirtschaftliche System an sich bleibt unangetastet und wird als eigentliche Ursache von Missständen gar nicht erst mitgedacht. (mehr…)

Zur feier des Tages

Es gibt Tage, an denen sollte man keine intellektuellen Leistungen vollbringen, sondern einfach auch mal ausgelassen feiern. Heute ist solch ein Tag. So werde ich nichts weiter schreiben, sondern Euch ein Liedchen zur feier des Tages mit auf den Weg geben:

PS: Liebe Grüße nach Bonn!

Post-Pirat_innen-Patrei – Oder: wieso Diskriminierung nicht einfach weg-ignoriert werden kann

Am 18. September wurde in Berin gewählt. Bei dieser Wahl konnte die junge sogenannte Piratenpartei 8,9 Prozent erziehlen und zog zum ersten mal in ein Landesparlament ein. Nach diesem Wahlergebnis entfachte jedoch „eine Genderdebatte, weil nur eine einzige Piratin auf der Landesliste steht. Die Partei argumentiert auf ihrer Webseite mit einem modernen Gedanken: Sie definiert den Menschen außerhalb der Kategorien Mann und Frau und sieht daher nur das Individuum“, so der Kommentar einer deutschen Tageszeitung.1

Eine solche Argumentation riecht schon nach Unwissen in Sachen Feminismusdebatten. Diesen Geruch wollte ich an dieser Stelle in Worte fassen, allerdings wurde dies bereits an anderer Stelle sehr treffend getan, weshalb ich im folgenden lediglich auf einen anderen Blog verlinken möchte: maedchenblog.blogsport.de.

Wer sich nicht in die mediale Isolation begeben hat, wird in den letzten Tagen um die folgende Nachricht kaum drumherum gekommen sein: die Piraten sind in das Berliner Abgeordnetenhaus eingezogen. Mit überraschenden 8,9 Prozent darf die junge Partei ganze 15 Sitze bekleiden. Böse Zungen mögen behaupten, die Piratenpartei sei nicht nur jung, sondern auch noch recht inhaltsleer; in jedem Fall lässt sie sich aber bisher schwer einordnen. So wird überall wild darüber spekuliert, ob die Piraten nun rechts oder links, die neuen Grünen oder die neuen Linken sind. Und ein weiterer Punkt spielt irgendwie auch immer mit rein: Unter den 15 Abgeordneten ist nur eine Frau. (mehr…)

(mehr…)

Wie bio-deutsch sind Bio-Deutsche wirklich? – Eine Begriffsbestimmung

Deutsche Kartoffel

Seitdem Cem Özdemir den Begriff „Bio-Deutscher“ vor einiger Zeit in die Öffentlichkeit trug, hört man diesen immer mal wieder. Nein, nicht so oft wie etwa das Wort „Migrantin“ oder „Asylsuchender“ – aber es ist ja bekanntlich auch schwierig in hegemonial geführte Diskurse einzugreifen oder sich auch nur zu Wort zu melden. So wird der Begriff „bio-deutsch“ mitlerweile vor allem von politisch engagierten MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund, wie man so schön sagt, verwendet um auf ein bestimmtes Verhältnis zwischen ihnen und eben den so sogenannten Bio-Deutschen aufmerksam zu machen. (mehr…)