Das falsche Spiel

Diese Lyrik zielte inhaltlich mal auf die vorletzte „Strophe“ meiner Gedanken der Einsamkeit. Sie kann aber (und will wohl) auch metaphorisch verstanden werden.

Das falsche Spiel

spielend lenke ich mich ab,
spiele um mein Leben.
spiel weil ich betrogen ward,
lenk mich daher eben ab.
Antrieb: dass ich’s so ertrag,
dieses falsche Leben.

spiele um das falsche Leben,
spielend kann ich’s überleben,
hoffe wenig mitzukriegen.

willens alles umzupflügen,
Gerades endlich krumzubiegen,
raffe ich mich wieder auf,
scheiter jedoch bald darauf.

Und so nimmt das falsche Spiel,
unbekümmert unverschämt,
weiter sein infamen Lauf.


0 Antworten auf „Das falsche Spiel“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ sechs = elf